Aphasien sind zentrale Sprachstörungen. Hierbei kommt es zu Schädigungen in der sprachdominanten Seite des Gehirns, welche z.B. nach einem Unfall, nach einem Schlaganfall, durch Hirntumore, Hirnoperationen oder durch degenerative Erkrankungen (z.B. Alzheimer) auftreten. Dies äußert sich in der Folge durch völligen oder teilweisen Verlust der Fähigkeit zu sprechen oder zu verstehen, trotz intakter Sprech- und Hörorgane. Oft ist aber auch die Schriftsprache (die Fähigkeit zu lesen und zu schreiben) gestört. Patienten mit Aphasie können auch unter Dysarthrie, Sprechapraxie sowie Ess- und Schluckstörungen leiden.





Therapie

Durch eine logopädische Therapie können die sprachlichen Beeinträchtigungen bei einer Aphasie sehr gut behandelt werden. Das Ziel sollte immer sein, sowohl bei Menschen mit einer fortschreitenden Erkrankung, als auch bei schwerstbetroffenen Menschen, den Patienten eine größtmögliche Selbstständigkeit in der Kommunikation zu ermöglichen bzw. zu erhalten, sowie den Abbau möglichst hinauszuzögern. Hierzu werden in der Therapie sowohl sprachliche als auch nichtsprachliche Kanäle genutzt.




Druckbare Version