Unter einer Dysarthrie versteht man, wenn eine Störung der Sprachverarbeitung im Gehirn vorliegt, z.B. nach einem Schlaganfall, einem Unfall oder durch neurologische Erkrankungen wie Parkinson. Mögliche Symptome können sein: eine Veränderung der Stimmqualität (Lautstärke, Sprechmelodie, Sprechtempo), eine verwaschene und undeutliche Aussprache, Störungen des Sprechrhythmus und der Dynamik sowie ein offenes Näseln. Die Sprechatmung kann ebenfalls beeinträchtigt sein. In besonders schweren Fällen des Dysarthrie-Syndroms können noch Lippen-, Zungen-, Gaumensegel- und Kehlkopfbewegungsstörungen hinzukommen. Diese können auch zu Ess- und Schluckstörungen führen.





Therapie

Um mit dem Betroffenen möglichst rasch nach der Erkrankung wieder die normalen Sprechbewegungen zu trainieren, ist eine frühzeitige logopädische Behandlung sehr wichtig. Nur so können sich auffällige Artikulationsbewegungen nicht verfestigen.

Ich bin Blindtext. Von Geburt an. Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein: Man macht keinen Sinn. Man wirkt hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Oft wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin ich deshalb ein schlechter Text? Ich weiss, dass ich nie die Chance haben werde, im Stern zu erscheinen. Aber bin ich darum weniger wichtig? Ich bin blind! Aber ich bin gerne Text. Und sollten Sie mich jetzt tatsächlich zu Ende lesen, dann habe ich etwas geschafft, was den meisten "normalen" Texten nicht gelingt.




Druckbare Version