Wenn der Spracherwerb verspätet beginnt oder zu langsam bzw. unvollständig ausfällt, spricht man von einer gestörten oder verzögerten Sprachentwicklung. Hierbei kann es zu Störungen auf allen sprachlichen Ebenen kommen:



Störungen der Aussprache: Ihr Kind kann bestimmte Laute z.B. /k/, /t/, /d/, /g/ etc. nicht oder nicht korrekt aussprechen, vertauscht oder verwechselt sie.

Störungen des Sprachverständnisses und/oder des Wortschatzes: Ihr Kind versteht nur unzureichend, wenn Sie oder jemand anderes ihm Aufträge erteilt oder mit ihm spricht. Es versteht und verwendet nur wenige Wörter und kann sich diese nur schwer merken. Ihr Kind sucht eventuell nach Wörtern, die ihm bereits sicher bekannt sind.

Störungen der Grammatik: Ihr Kind verdreht die Reihenfolge der Wörter im Satz. Es verwendet keine oder fehlerhafte Endungen bei Verben, es gebraucht keine oder fehlerhafte Präpositionen, Artikel und Fälle.

Störungen im Gebrauch von Sprache: Ihr Kind geht kaum auf Blickkontakt ein, spricht nicht gerne oder kann sich beim Erzählen schlecht strukturieren.



Ursachen

Sprachentwicklungsstörungen können durch bestimmte andere Beeinträchtigungen verursacht werden, z.B. durch Hörstörungen, körperliche oder geistige Behinderungen. Es können aber auch emotionale (z.B. bei Familienkrisen) oder soziokulturelle (z.B. zu viel Fernsehen, zu wenig Sprachanregung,) Ursachen in Frage kommen. Bei etwa 7% der Kinder eines Jahrganges treten allerdings Sprachentwicklungsstörungen ohne jede weitere erkennbare Ursachen auf ("spezifische Sprachentwicklungsstörung"). Ursache können hier zugrundeliegende Probleme bei der Verarbeitung und Speicherung sprachlicher Informationen sein.



Therapie

Wir untersuchen mit Hilfe eines ausführlichen Anamnesegesprächs, sowie mit standardisierten und informellen Prüfverfahren, die Symptome, Ursachen und aufrechterhaltende Faktoren der jeweiligen Störung. In der Folge erstellen wir einen individuellen Behandlungsplan und informieren Sie über die Ergebnisse der Befunderhebung, sowie über notwendige Behandlungsschritte und Zielsetzung. Die Behandlung erfolgt dabei stets dem Alter des Kindes entsprechend und individuell.




Druckbare Version