Unter einer Stimmstörung versteht man Störungen des Stimmklanges, die einhergehen mit Heiserkeit, vermehrtem Kraftaufwand, Einschränkungen in der stimmlichen Leistungsfähigkeit und Nebengeräuschen. In manchen Fällen kann es bis zu einer vorübergehenden Stimmlosigkeit kommen.



Mögliche Ursachen

Funktionelle Ursachen: Stimmliche Beeinträchtigungen ohne primären Organbefund am Kehlkopf. Diese werden oftmals durch falschen, zu langen oder zu lauten Stimmgebrauch ausgelöst. Die stimmliche Beeinträchtigung kann aber auch psychisch bedingt sein.

Organische Ursachen: Stimmliche Beeinträchtigungen die primär auf einen Organdefekt am Kehlkopf zurückzuführen sind, oder durch hormonelle Veränderungen verursacht werden. Hierzu zählen auch die Stimmlippenlähmungen.



Bei dauerhaft falschem Stimmgebrauch, kann sich aus anfänglich rein funktionell bedingten Stimmstörungen, eine organische Veränderung als Folge einstellen (z.B. Stimmlippenknötchen).



Mögliche Symptome

Zu hohe oder zu tiefe Stimmlage

Veränderung des Stimmklanges (Heiserkeit; rauhe, belegte oder verhauchte Stimme)

Gestörte Atmung (evtl. zu wenig Luft beim Sprechen)

Zu laute oder zu leise Sprechweise

Vermehrter Räusperzwang

Verspannung im Schulter- und Nackenbereich

Kloßgefühl im Hals

Ermüdung der Stimme

Anstrengung beim Sprechen



Therapie

Das Ziel der Therapie ist es, dass der Patient in allen Bereichen ausreichende Fähigkeiten entwickelt und sich seine Stimme dadurch verbessert. Diese Kompetenz bezieht sich auf die Bereiche:



Wahrnehmung

Atmung

Tonusregulation

Artikulation

Intention

Stimmgebung

Persönlichkeit



In der Regel erfolgt die logopädische Behandlung nach ärztlicher Verordnung. Falls Sie Fragen zu diesem Thema haben, rufen Sie uns einfach an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.




Druckbare Version