Robert Koch Institut


Robert-Koch-Institut Nachrichten über Infektionskrankheiten und Impfungen

Modul "Daten für Taten"

Ziel des Moduls "Daten für Taten" ist es, die Grundlagen für die Erhebung, Eingabe und Analyse von Daten zu vermitteln sowie das Interesse für die Erhebung und Auswertung von Daten im eigenen Verantwortungs­bereich zu wecken. Während der drei Tage lernen Sie, wie Sie Surveillancedaten abfragen und interpretieren können; eine Fragebogen­erhebung zu einem selbst gewählten Thema durchführen und eine Public-Health-Intervention planen und evaluieren können. Die Veranstaltung ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ÖGD kostenfrei.

Postgraduierten­ausbildung für angewandte Epidemiologie (PAE) am RKI

Das Robert Koch-Institut bietet seit 1996 eine zweijährige Postgraduierten­ausbildung für angewandte Epidemiologie (PAE) an, in der Wissenschaftler im Bereich der Infektions­epidemiologie ausgebildet werden, um epidemiologische Methoden für den Infektions­schutz im Öffentlichen Gesundheits­dienst (ÖGD) einzusetzen.

Influenza (Teil 1): Erkrankungen durch saisonale Influenzaviren

Informationen zu Infektionsweg, Symptomatik, Therapie und Prävention der Influenza

Mitteilungen der STIKO zum Impfen bei eingeschränkter Verfügbarkeit von Impfstoffen

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) bewertet die ihr vorliegenden Informationen zu Lieferengpässen kontinuierlich dahingehend, ob diese Einfluss auf die Umsetzung der STIKO-Empfehlungen haben könnten. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn kein alternativer Impfstoff in derselben Zusammensetzung zur Verfügung steht. In diesem Fall werden zeitnah Handlungsempfehlungen für die Ärzte in der Praxis erstellt und auf dieser Internetseite des RKI (www.rki.de/impfstoffknappheit) sowie in der o.g. Übersicht des PEI publiziert.

Influenza

Informationen zu Influenza

PneumoWeb

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat im Januar 2007 ein webbasiertes Laborsentinel zu invasiven Pneumokokken-Erkrankungen („PneumoWeb“) konzipiert. Ziel dieses Sentinels ist es, die Fallzahl bzw. Inzidenz von invasiven Pneumokokken-Erkrankungen bei Personen aller Altersgruppen abzuschätzen und die Serotypenverteilung zu erfassen sowie ihre Dynamik zu verfolgen.

Ausweitung der Gelbfieber-Impfempfehlung für Brasilien auf die Großstadt São Paulo

Die Gelbfieber-Impfempfehlung der WHO ist auf die Großstadt São Paulo ausgeweitet worden. Anlass sind Gelbfieberfälle bei Affen, die eine Zirkulation des Virus in der Region andeuten. Zu Jahresbeginn wurden mehrere Erkrankungen bei Menschen im Großraum São Paulo verzeichnet. Auch ein europäischer Reisender war betroffen. Bereits im Frühjahr 2017 war die Gelbfieber-Impfempfehlung auf die Bundesstaaten Rio de Janeiro und São Paulo (Ausnahme Großstadt São Paulo) ausgedehnt worden. Im Epidemiologischen Bulletin 3/2018 wird darauf hingewiesen, dass Brasilienreisenden empfohlen wird sich vorab zu informieren und auch vor Städtereisen die Gelbfieber-Impfung in Betracht zu ziehen.

Epidemiologisches Bulletin 3/2018

Aktualisierte Stellungnahme der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI): Stand der Bewertung einer Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe B (Stand: 21.11.2017) Ausweitung der Gelbfieber-Impfempfehlung für Brasilien Erratum

Aktualisierte Stellungnahme der STIKO am RKI zum Stand der Bewertung einer Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe B

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut hat ihre Bewertung einer Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe B in einer Stellungnahme im Epidemiologischen Bulletin 3/2018 aktualisiert. Die Bewertung schließt beide in Deutschland seit 2013 bzw. 2017 verfügbaren Meningokokken-B-Impfstoffe ein. Da die Krankheitslast hierzulande weiterhin sehr niedrig ist, wird die Impfung gegen Meningokokken B derzeit nicht standardmäßig empfohlen.

Influenza (Teil 2): Erkrankungen durch zoonotische Influenzaviren

Der Ratgeber informiert konzentriert über Erreger, Infektionsweg, Symptomatik, Präventionsmaßnahmen, Meldepflicht etc. Für zoonotische Influenzaerkrankungen kommen nur Influenza A-Viren in Frage. Das Reservoir für humane Erkrankungen mit aviären Influenzaviren sind Vögel, meist Geflügel, z.B. Hühner. Das Reservoir für humane Erkrankungen mit porcinen Influenzaviren sind Schweine.

Bericht über meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland (17.1.2018)

Dieser monatliche Bericht beschreibt die Verteilung von Infektions­krankheiten bei Asyl­suchenden pro Kalenderwoche, die gemäß Infektions­schutzgesetz (IfSG) gemeldet und danach entsprechend den Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI) an das RKI übermittelt wurden. Zum Vergleich sind auch die Fall­zahlen der Gesamt­bevölkerung für 2017 dargestellt. Das RKI sieht derzeit weiterhin keine erhöhte Infektions­gefährdung der Allgemein­bevölkerung durch Asyl­suchende.

Vergabe eines Auftrags für eine multilinguale Feldbegehung im Rahmen der IMIRA Machbarkeitsstudie Befragung

Verfahrensart: Öffentliche Ausschreibung Geschäftszeichen: 5.02.01/0018 Angebotsfrist: 12.02.2018 Hinweis: Die Vergabeunterlagen sind auf der e-Vergabe-Plattform des Bundes unter kostenlos als Download bereitgestellt.

Aktuelle Studien

Das Robert Koch-Institut lädt regel­mäßig zur Teil­nahme an Stu­dien ein. Zwei aktuelle Studien be­tref­fen die bessere Ein­bin­dung von be­stimmten Be­völ­ke­rungs­gruppen in Ge­sund­heits­studien: Per­so­nen ab 65 Jahren und Menschen mit Migra­tions­hinter­grund.

Diabetes Surveillance – Team

Das Team der Diabetes Surveillance am RKI stellt sich vor.

Nationale Diabetes-Surveillance am Robert Koch-Institut

Das Forschungsprojekt zum Aufbau eines Diabetes-Surveillance-Systems am Robert Koch-Institut (RKI) erstreckt sich über einen Zeitraum von vier Jahren (2015–2019). Ziel ist es eine regelmäßige indikatorenbasierte Diabetesberichterstattung basierend auf Verknüpfungen der Primärdaten des RKI-Gesundheitsmonitorings mit relevanten Sekundärdaten auf Bundes- und regionaler Ebene aufzubauen.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken